Neil Armstrong und Alexej Leonov zu Gast im Hangar-7

Wer sich für bemannte Raumfahrt interessiert, sollte sich diese Sendung in der Mediathek im Web oder als Wiederholung am nächsten Sonntag auf Servus TV in HD ansehen:

Talk im Hangar 7

Ein nettes Treffen der Veteranen. Da sich der erste Mensch auf dem Mond nicht sehr oft im Fernsehen gezeigt hat, ist dies ein seltener und durchaus sehenswerter Fernsehbeitrag. Die überaus wichtige Frage, ob Neil Armstrong wirklich auf dem Mond war, wird auch gestellt und beantwortet.

Welche Risiken so ein Unternehmen mit sich bringt und wie überlebenswichtig eigene Entscheidungen eines der Menschen vor Ort sind, berichtet Alexej Leonov, der als erster 1965 aus einem Raumschiff ausgestiegen ist.

SD Karte mit WiFi-Funktion

Fast jeder hat ein Gerät mit SD-Karten im Einsatz. Insbesondere moderne Kameras bedienen sich gerne dieser Speicherart. Wie wäre es denn, wenn man einfach Fotos auf seine SD-Karte beim Fotografieren speichert und dann nach Hause kommt und nicht mehr lästig an irgendwelchen Kabeln hantieren muss, um die Bilder von der Kamera zum Computer zu Überspielen.

Eine finnische Firma (nein, nicht die mit N beginnende) hat jetzt eine SD-Karte auf den Markt gebracht, die man benutzen kann, um die Bilder unmittelbar via WiFi auf den eigenen Computer zu überspielen oder sogar gleich Online zu stellen.

Klingt interessant. Guckst Du hier: Eye-Fi

Tipp: Wireless LAN USB 2.0 Stick, 54 Mbps

Auf meiner Suche nach einem bezahlbaren und auch mit jedem Betriebssystem einsetzbaren USB 2.0 WLAN Stick, bin ich fündig geworden:

http://www.hama.de/portal/articleId*128327/action*2563

Bei Amazon habe ich es das Teil dann bestellt – für moderate 18,99 (T)Euro:

http://www.amazon.de/Hama-Wireless-Stick-2-0-Netzwerkadapter/dp/B000H30XZW/

Um es in Debian Linux Sarge zum Laufen zu bekommen, muss man noch diese Seite kennen, da man hier zwei Ubuntu Paket findet, von denen man eins selbst Übersetzen muss – das andere enthält die Firmware:

http://wwwu.uni-klu.ac.at/agebhard/WUSB54GC/

Damit man dann auch noch die halbwegs sichere WLAN-Variante WPA benutzen kann, muss man den wpa_supplicant übersetzen.

Diesen findet man hier:

http://hostap.epitest.fi/wpa_supplicant/

Ich habe die Version 0.5.7 im Einsatz. Jedoch musste ich dazu noch vor der Übersetzung die RaLink-Driver-Anpassungen im wpa_supplicant für RaLink-Treiber vornehmen, die von der Seite des Chip-Herstellers auch direkt zu beziehen sind:

http://web.ralinktech.com/ralink/Home/Support/Linux.html

Auf der Seite ist der eingesetzte Chip als RT2571W/RT2671USB gekennzeichnet. Das Download-Paket dahinter gibt aber schon einen Hinweis: Das daraus entstehende Kernel-Modul wird in der Module-Liste als

rt73

erscheinen. Dann muss man noch lernen, wie man den wpa_supplicant konfiguriert – etwa hier:

https://help.ubuntu.com/community/WifiDocs/Driver/RalinkRT73

Das ist auch schon alles. Geht doch ganz einfach in Linux 😉